Home > Lubo aus dem All anmelden
Lubo aus dem All

 "Lubo aus dem All" - ein Außerirdischer hilft Kindergarten- und Grundschulkindern

Mindestens 10 – 20% aller Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter leiden unter Lern- oder Verhaltensstörungen. Auch in Niederkassel ist das nicht anderes.

Lern- und Verhaltensprobleme sind eine große Belastung für die Kinder, ihre Familien aber auch für Erzieher und Lehrer. Stufe um Stufe können sie eskalieren, seelische Störungen und dissoziales Verhalten zur Folge haben. Dadurch werden Kinder oft frühzeitig ihrer Bildungs- und Entwicklungschancen beraubt. Der Blick in die Zukunft bietet keine Motivation mehr.

Lubo aus dem All“, ein an der Universität zu Köln entwickeltes Lern- und Förderprogramm für Kindergarten- und Grundschulkinder kann hier helfen. 

Was ist „Lubo aus dem All“?

"Lubo aus dem All!" ist ein wissenschaftlich fundiertes und in der Praxis erprobtes Gruppen-Lern-Programm zur Förderung der sozialen und emotionalen Intelligenz vom Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter. In spielerischer Form und mit Unterstützung der Handpuppe „Lubo“ lernen die Kinder schon im Kindergarten, ihr eigenes Sozialverhalten bewusst zu reflektieren, über ihre Gefühle, Absichten, Ziele und Handlungsstrategien zu sprechen, Freundschaften aufzubauen und gemeinsam mit anderen Kindern, sozial wünschenswerte Lösungsstrategien für Problem und Konfliktsituationen zu erarbeiten.

Lubo“ ist ein Wesen aus dem All, das zufällig auf die Erde gekommen ist und von den Kindern jetzt lernen will, wie man gut miteinander umgeht und hier gut zurecht kommt; denn die Welt der Gefühle ist auf seinem Planeten unbekannt.

Das „Lubo-Programm“ wurde speziell für Kinder zwischen vier und sechs Jahren entwickelt, da alle vorliegenden wissenschaftlichen Untersuchungen zeigen, dass Kinder in diesem Alter besonders sensibel und aufnahmefähig für alle sozialen Lernerfahrungen sind und weil sich in diesem Alter auch Verhaltensprobleme noch nicht verfestigen konnten.

Gleichzeitig vermittelt das Programm den Kindern wichtige Fähigkeiten und Kompetenzen damit sie den oft schwierigen Übergang vom Kindergarten in die Grundschule erfolgreich bewältigen.

Denn Kindern mit gut entwickelten sozial-emotionalen Kompetenzen, gelingt es besser, Freunde zu finden, mit unterschiedlichen Lehrern und Lernanforderungen zurecht zu kommen sowie alltägliche Problem- und Konfliktsituationen zu meistern.

Verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen haben die Wirksamkeit dieses Programms für Kinder aus allen sozialen Schichten und Lebensverhältnissen nachgewiesen. Die Kinder, die an dem Programm teilgenommen haben, verbesserten ihr positives Sozialverhalten, entwickelten deutlich mehr angemessene Problem- und Konfliktlösestrategien, konnten die eigenen Gefühle und die anderer besser verstehen und leichter Freundschaften aufbauen. Bei bereits auffälligen Kindern konnte ein deutlicher Rückgang von Verhaltensproblemen verzeichnet werden.

Außerdem wirkt sich das Programm immer wieder sehr positiv auf das Gruppenklima in den teilnehmenden Kindertageseinrichtungen und Schulen aus (s. dazu auch die von von Frau Dr. Sonja Hens, im Internet veröffentlichte Dissertation zur Prävention von Verhaltensstörungen: kups.ub.uni-koeln.de/3274/1/diss.pdf.pdf ).

Methoden von „Lubo aus dem All“

Das „Lubo-Programm“ wird von Kindergarten- und Grundschulkinder immer wieder gern angenommen.

Abwechslungsreiche pädagogische Methoden, die unterschiedliche Lernebenen der Kinder ansprechen, wie kreatives Gestalten, Kooperations- und Bewegungsspiele, Gespräche, Musik, Rollenspiele, positives Feedback etc. zeichnen das Förderprogramm aus. Eine besondere Bedeutung für die Kindergruppe erlangt der sympathische „Außerirdische Lubo“ (Handpuppe), der für die Kinder eine Identifikationsfigur mit hohem Aufforderungscharakter darstellt. Sinn und Zweck aller Spiele und Methoden erschließen sich für die Kinder unmittelbar aus der Rahmengeschichte um „Lubo“, dessen Erlebnisse und Erzählungen die Kindergruppe zum Mitmachen und Mitspielen motivieren.

Ziele von „Lubo aus dem All“

- Emotionale Kompetenzförderung:

Wahrnehmen, Erkennen und Verstehen von Gefühlen

Umgang mit Gefühlen wie z.B. Wut, Ausgeschlossen sein, Frustration

angemessenes Verhalten in emotional belastenden Situationen

- Soziale Kompetenzförderung:

Angemessene Problemlösestrategien in Konflikt- und Problemsituationen

Aufbau und Erhalt von Freundschaften

Kooperation

Regeln einhalten, Bedürfnisaufschub

 

- Verbesserte Integration der bereits auffälligen Kinder in die Gesamtgruppe

- Verbesserung der Umgangsformen und des sozialen Klimas in der Kindergruppe

- Aufbau eines positiven Selbstwert- und Gruppengefühls

Das „Lubo-Programm“ wird 2013, in Zusammenarbeit mit der Universität Köln, an 13 Kindertagesstätten in unserer Stadt durchgeführt.




Seite zuletzt geändert am: 12.07.2013, 14:31

nach oben!