Home > Lubo aus dem All > Lubo im Familienzentrum anmelden
Lubo im Familienzentrum

 FAMILIENZENTRUM IN NIEDERKASSEL-Ranzel

Lubo lernt Gefühle kennen

Lachen, weinen, wüten: Die Kinder bringen Lubo Gefühle bei – und erkennen sie dadurch selbst.  Foto: Ingrid Bäumer
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Interaktion mit einem plüschigen grünen Stoff-Wesen soll die emotionale Kompetenz von Kindern fördern. Gerade ist „Lubo aus dem All“ in der zwölfköpfigen Kindergruppe des Familienzentrums am Willy-Brandt-Platz in Niederkassel gelandet.  Von 

Ein plüschiges grünes Stoff-Wesen mit bunt abstehenden Haaren: Wenn Aliens so nett aussehen, hat man sie gerne auf der Erde zu Gast. Glück für „Lubo aus dem All“, dass er mit seiner Rakete gerade in der zwölfköpfigen Kindergruppe des Familienzentrums am Willy-Brandt-Platz gelandet ist. Die Fünf- und Sechsjährigen können ihm nämlich beibringen, was Gefühle sind. Denn die kennt man auf Lubos Heimatplaneten nicht.

Hinter dem Besuch der kleinen Handpuppe steckt ein neues Programm, das der Ortsverband des Kinderschutzbundes Troisdorf-Niederkassel zusammen mit der Uni Köln erforscht. Es soll die emotionalen und sozialen Kompetenzen der Kinder fördern und ihnen so den Übergang vom Kindergarten in die Schule erleichtern.

„Gefühle sind die Grundlage, um das Lernen zu lernen“, sagt Hermann Koch vom Kinderschutzbund. „Wer nicht gelernt hat, die eigenen Gefühle zu erkennen und sie auszudrücken, wird sie auch bei anderen Menschen nicht erkennen – das führt oft auch zu Lernproblemen.“

Die zwölf Kinder in Ranzel haben gelernt zuzuhören, wenn ein anderer spricht. Sie können erkennen, wann ein Kind traurig, wütend oder fröhlich ist. Sie fragen nach, wenn sie sehen, dass es einem anderen schlecht geht. In dem halbjährigen Kurs, der zweimal die Woche jeweils 40 Minuten in der Kita stattfand, lernten die Vorschulkinder sogar Lösungen für Probleme und Konflikte zu finden. Davon sind jedenfalls die beiden Leiterinnen überzeugt: Heilpädagogin Astrid Tombeux, die in der integrativen Kita arbeitet, und Ira Faßbender, Studentin der sozialen Arbeit an der Uni Köln. Faßbender ist in ihrem Praxissemester und begleitet den Kurs, der in ein Forschungsprojekt der Uni eingebunden ist.

 

Das Programm, dessen Wirkung zuvor bereits wissenschaftlich erforscht und belegt worden war, lief in der Ranzeler Kita als Test – mit Erfolg: Schon im September soll es auf alle Vorschulkinder in den 13 Niederkasseler Kitas ausgeweitet werden. Ob mit personeller Unterstützung von der Uni Köln oder komplett in Eigenleistung des Personals in den Kitas, ist noch offen. Schon bald also kommt der nette Alien wieder zu Besuch. (s. auch: http://www.ksta.de/niederkassel/familienzentrum-in-niederkassel-lubo-lernt-gefuehle-kennen,15189206,23755290.html )




Seite zuletzt geändert am: 22.07.2013, 16:15

nach oben!